Samstag, 25. November 2017

Heimatlos?

Vor einer Woche sind wir aus unserer Wohnung ausgezogen. Wir haben alle unsere Sachen in Kisten verpackt, bis spät in die Nacht, und gestapelt. Wir haben unsere Erinnerungen eingepackt, die wichtigen Ordner, die Bücher, die Winterkleidung, die Töpfe. Wir haben unseren Tisch und die Stühle verkauft, das Bett eingelagert, die Schränke für unsere Nachmieter leer geräumt. Und dann kamen viele liebe Menschen, die uns geholfen haben, alles fünf Stockwerke nach unten zu tragen und in einen Transporter zu packen, dass wir es zu unseren Eltern bringen können. Alles, was wir noch besitzen.


Letzten Montag haben wir die Schlüssel unserer Wohnung abgegeben. Und seitdem sind wir wohnungslos. Bis jetzt fühlt es sich noch wie Urlaub an, aber erste Leute fragen, ob wir uns nicht heimatlos fühlen. Und ich kann von ganzem Herzen verneinen.

Denn meine Heimat ist nicht an eine Wohnung gebunden. Auch wenn unser neues Zuhause im Markgräflerland in den letzten Jahren zu einer neuen Heimat geworden ist und wir uns wohl gefühlt haben und schweren Herzens gehen, ist mein Herz nicht daran gebunden. Auch nicht an die Heimat, in der wir aufgewachsen sind und die uns von Klein auf geprägt hat.
Wir haben ineinander und in Jesus Heimat. Dazu bin ich über diesen Vers gestolpert:

"Wo du wohnst, möchte auch ich für immer bleiben - dort, in deinem Heiligtum. Bei dir suche ich Zuflucht wie ein Küken unter den Flügeln seiner Mutter." (Psalm 61,5)

Meine Heimat ist in Jesus. In seinem Heiligtum. Das ist überall auf der Welt. Meine Heimat ist also in Neuseeland, im Markgräflerland, im Hegau. Überall.


Und bei Tobias. Wir zu zweit mit Jesus unterwegs. In Jesus verbunden. "ijv" ist auch in unserem Ehering eingraviert.

Also nein, ich fühle mich ganz und gar nicht heimatlos. Und wenn einmal Phasen kommen, wo ich mich so fühle oder traurig bin oder Heimweh habe, dann möchte ich mich daran erinnern.

Love,
Anni

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen