Freitag, 4. November 2016

#unterwegs in Bayern

Im September haben wir noch eine Woche Urlaub gemacht, bevor auch ich ins Arbeitsleben eingestiegen bin.
Wir konnten uns sehr lange nicht entscheiden, wohin es denn gehen soll und durchstöberten sämtliche Schnäppchenportale. Aber das schönste am Urlaub ist doch immer die viele Zeit, die man miteinander verbringt! Daher beschlossen wir, nicht noch mal zu fliegen, nachdem wir dieses Jahr schon in Uganda waren und stattdessen eine kleine Bayernrundtour zu machen. Wir haben gar nicht viel geplant und sind "einfach mal losgefahren".
Man könnte auch sagen wir haben "Seehopping" gemacht, denn wir arbeiteten uns von See zu See vor bis zum Königssee.
Ich möchte euch ein bisschen mitnehmen in die einzelnen Stationen. Die Nächte haben wir bis auf einmal alle im Zelt verbracht.

der erste Blick auf die Berge

Erster Stop: Forggensee
Die ersten zwei Nächte haben wir am Forggensee verbracht. So konnten wir erstmal ankommen und uns orientieren. Am Forggensee ist es wunderschön und der Campingplatz Seewang war auch toll und preiswert. Wir konnten direkt am Seeufer (das nicht direkt zum Campingplatz gehört, aber die Zeltwiese grenzt quasi direkt an) frühstücken, hatten herrliche Laufrouten am See entlang und sogar einen Blick auf Neuschwanstein. Der Campingplatz hat ein tolles Restaurant und ein neues großes Gebäude für die sanitären Anlagen ist gerade im Bau.
Füssen liegt am anderen Ende des Sees, hier haben wir am Sonntag die Freie evangelische Gemeinde besucht und sehr gut zu Mittag gegessen.
Am Montag haben wir schon früh alles zusammen gepackt und sind zum Schloss Neuschwanstein gefahren. Ich finde, da muss man mal gewesen sein :) Mir hat es jedenfalls sehr gut gefallen, auch die Führung. Ich habe aber gehört, dass die anderen Schlösser von Ludwig ebenfalls sehr schön und einen Ausflug wert sind und vielleicht nicht so überlaufen wie Neuschwanstein. Aber im Thronsaal konnte ich meinen Mund fast nicht wieder schließen, so erstaunt war ich über die Pracht!

Zweiter Stop: Zugspitze, Eibsee 
Vom Schloss Neuschwanstein aus sind wir nachmittags noch bis Grainau, den letzten Ort vor der Zugspitze gefahren. Direkt am Ortseingang von Grainau liegt ein schöner Campingplatz, der eine kleine Attraktion bietet: Schlafen im Eichenfass. Das haben wir uns natürlich nicht zwei mal sagen lassen und da tatsächlich noch ein Fass so kurzfristig frei war, haben wir es gebucht. Für 60€ pro Nacht natürlich viel teurer als im Zelt, dafür auch wärmer und mal etwas besonderes.


Nach einer entspannten Nacht im Eichenfass sind wir am Morgen zum Fuß der Zugspitze gefahren. Das Wetter war nicht ideal und wir waren auch nicht auf eine richtige alpine Wanderung eingestellt und beschlossen daher, nur um den Eibsee herum zu spazieren. Nach ein paar Metern sind wir zurück zum Auto um uns umzuziehen und dann um den See herum zu joggen. So waren wir dann doch etwas schneller und es war eine kleine Herausforderung und nicht nur ein Spaziergang :)
Hier haben wir besonders gemerkt, wie wir die Spontaneität genießen und wie toll es für uns war mit unserem Auto unterwegs zu sein und alles dabei zu haben, was wir brauchen.

Dritter Stop: Schliersee
Nach unserer Eibseelaufrunde mit anschließender Erfrischung im See sind wir an den Schliersee gefahren. In der Nähe haben wir Freunde zur Brotzeit (dt.: Abendessen ;)) besucht.
Die haben uns den Tipp gegeben, bei Café Dinzler in Irschenberg vorbei zu schauen. Und wir waren sehr begeistert. Es ist nicht nur ein Café sondern auch eine Schaurösterei, die ausschließlich mit fair bezahlten Kleinbauern zusammen arbeiten. Hier kann man einen ganzen (verregneten) Tag verbringen und an multimedialen Lernorten alles über den Kaffee, von der Kirsche über die Bohne bis in die Tasse lernen :) Und außerdem gibt es alles, was das Genießerherz begehrt an Ess- und Trinkbarem :)
Fast nebenan befindet sich ein FC Bayern München Fanshop. Natürlich musste mein Liebster da auch kurz rein :)


Am Schliersee haben wir wirklich direkt am Seeufer gezeltet, das war echt toll. Von dem Campingplatz war ich jetzt allerdings nicht sooo begeistert. Die sanitären Anlagen haben mich nicht überzeugt, es gibt keine Zeltwiese sondern man zeltet auf sandigem Boden und ab dem frühen Morgen fährt der Zug direkt am Campingplatz vorbei über unbeschrankte Bahnübergänge, einen Wecker braucht man also nicht.

Vierter Stop: Königsee
Auch am Königsee waren wir wieder sehr spontan. Wir hatten bereits Tickets für die Bootsfahrt gekauft, da haben wir entdeckt dass man auch ein Ruderboot mieten kann. Also haben wir unsere Tickets weiter verkauft und haben uns in die Riemen gelegt. Dadurch haben wir den Trompeter vom Touristenboot ungefähr 5x oder so gehört! Wir sind zwar nicht mal bis St. Trudpert gekommen, aber wir hatten dafür richtig viel Spaß (und auch eine Menge Muskelkater gratis dazu ;))

Auf dem Campingplatz Mühlleiten waren wir nur wenige Gehminuten vom Königsee entfernt und schliefen mit Blick auf den Watzmann. Hier wurden wir von allen Campingplätzen am freundlichsten empfangen und beraten. Die sanitären Anlagen waren hier dafür auch nicht so toll.
Für die kühleren Jahreszeiten gibt es aber auch ein wunderschönes Ferienhaus auf dem Campingplatz. 

Fünfter Stop: Therme Erding
Als Abschluss unseres Urlaubs haben wir uns nochmal richtig was gegönnt: einen Tag in der weltgrößten Therme in Erding. Ich kann nur eins sagen: es lohnt sich! Wir waren beide sehr begeistert, sowohl vom Innen- als auch vom Außenbereich. Hier kann man wirklich zu jeder Jahreszeit auf seine Kosten kommen, auch im Sommer, denn auch draußen gibt es tolle Rutschen und viele verschiedene Liegemöglichkeiten. Wir haben sogar einen Mittagsschlaf draußen in der Sonne gemacht, so schönes Wetter hatten wir. Die 26 Rutschen lassen aber eigentlich keine Zeit für Mittagsschläfchen und aus dem Wellenbad mit 2m hohen Wellen war ich nur schwer raus zu bekommen :)
Wir haben auf einem Bauernhof, dem Gersthof, gezeltet, was ich total genial fand! Nur eine Kuhweide trennte uns von der Therme, wir waren innerhalb von 5 Minuten dort. Auf dem Bauernhof kann man sehr günstig übernachten und es gibt einen tollen Strohspielplatz. Als wir ankamen, fand gerade ein Kindergeburtstag statt. Absolute Empfehlung, falls ihr in der Nähe wohnt :) Ich hab mich jedenfalls in den Hof verliebt ;)



Und weil wir einmal fast nach Erding gezogen wären (und weil mein Mann Fan von Erdinger Bier ist) haben wir uns auch das (wunderschöne) Städtchen ein bisschen angeschaut und waren im Weissbräuhaus essen.



Fast 1000km hatte unsere Tour! Wir haben ja auch den kompletten Süden Deutschlands abgefahren :)

Insgesamt hatten wir wirklich eine super Woche erwischt und obwohl wir es nicht vermutet haben konnten wir tatsächlich die ganze Zeit zelten, es war warm genug und hat nicht geregnet.

Auf dem Heimweg haben wir noch einen Zwischenstopp eingelegt und eine liebe Blog- und Instagramfreundin getroffen, Laura von Schwesterherz. Mit ihr waren wir in einem Biergarten und haben eine Mini Augsburg Tour gemacht! Ich hoffe wir sehen uns mal wieder, liebe Laura, ich erinnere mich immer noch sehr gern an unser Treffen, ist ja jetzt auch schon wieder ein bisschen her :)

Jetzt bitte Hände hoch, wer macht gerne Urlaub in Deutschland und welche schönen Ecken habt ihr dabei schon entdeckt?
Also ich gebe euch eine gaaaanz große Empfehlung für Camping im Allgäu! :)
Love,
Anni





Kommentare:

  1. Hallo Annika,
    wow, das klingt richtig schön! :) Ich kann mir vorstellen, dass so eine Tour besonders als Paar zusammenschweißt und richtig gut tut, wenn man sonst 'nen eingefahrenen Alltag hat.
    Die Übernachtung im Eichfass ist ja echt witzig :) Und der Fanshop vom FCB hätte meinen Mann, obwohl er Sachse ist, auch angezogen ;D
    Leider war ich bisher kaum im Süden Deutschlands, aber ich kann es mir für die nächsten Jahre gut vorstellen, dort mal hinzufahren! Wir waren dieses Jahr in Brandenburg am Senftenberger See campen, auch sehr schön dort. Und sonst ist nat. die Ostsee immer einen Urlaub wert, der Thüringer Wald, Harz und das Erzgebirge :)
    glg, Anne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Anne :) Ja unsere Tour haben wir sehr genossen als Paar. Der Süden Deutschlands ist wirklich schön, auch Baden-Württemberg, siehe meinen anderen #unterwegs post ;) Die Ostsee liebe ich. Zum Glück wohnt meine Schwester dort, so kam ich letztes Jahr auch drei mal hin! :)
      Sei gesegnet, anni

      Löschen
  2. Hallo liebe Annika,
    Schön ist es nochmal von eurer Reise zu lesen! Und ganz besonders die Übernachtungsmöglichkeit im Fass klingt wirklich spannend.
    Es war so toll euch kennenzulernen und ja, ist wirklich schon wieder eine weile her...das müssen wir mal wieder wiederholen!
    Alles liebe
    Laura

    AntwortenLöschen
  3. Sehr schön! Besonders das Eichenfass hat es in sich. Würde mir auch gefallen :-)

    AntwortenLöschen