Montag, 29. Februar 2016

Fünfunddreißig Kilometer

Noch 3 Monate bis zum Muskathlon! Wir hoffen, dass wir noch mindestens vier Paten finden und somit vier Kinder aus Armut befreit werden! Das heißt im Umkehrschluss: Schon 16 Kinder haben durch unsere Teilnahme am Muskathlon einen Paten gefunden oder werden finanziell unterstützt! Halleluja! Einfach genial!
Hier die Links zu unseren Muskathlon-Profilen:
Annika & Tobias

So, nun teilt mein Mann Tobias seine Sicht auf die letzte Wanderung mit euch:

Tobi in den Weinbergen
Die Vorbereitungen werden nun intensiver. Intensiv trifft auch ziemlich gut auf den vergangenen Samstag. Wir haben mal wieder eine längere Trainingsetappe hinter uns. 35km haben wir im Markgräflerland zurückgelegt...viele Kilometer um sich Gedanken zu machen und nachzudenken. Warum machen wir das eigentlich? Lohnt es sich? Es gehen einem viele Gedanken durch den Kopf.
Aber die guten Gedanken siegen...und das ist gut.
Wir wollen den Kindern unsere Aufmerksamkeit geben, ihnen zusprechen, dass Gott sie wunderbar geschaffen hat und jeden einzelnen liebt. Dadurch geben wir ihnen eine Stimme, die sie allein nicht haben. Aber genauso wollen wir in einer lernenden Haltung nach Uganda gehen...ich glaube, wir können so einiges von ihnen lernen. Sozusagen ein Geben und Nehmen. Den Moment leben, sich Zeit nehmen für Menschen, sich nicht stressen lassen...das würde ich gerne mit in mein Gepäck auf dem Rückweg packen.
durch die Wolfsschlucht
über unserem Markgräflerland




















Auf jeden Fall haben wir ein gutes Wetter erwischt. Zwar haben wir unsere Tour nicht so weit ausdehnen können wie geplant, aber es war schon mal eine gute Runde. 
Durch bisherige Erfahrungen haben wir unsere Füße entsprechend verpflastert und daher (fast) keine Blasen und Schmerzen, auch der Muskelkater kam nicht wie erwartet. Am nächsten Tag waren die müden Beine vom Vorabend schon fast vergessen und wir sind einen kleinen Teil der Strecke durch die Wolfsschlucht nochmal als Spaziergang gelaufen, weil er uns besonders gut gefallen hat.

Spazieren oder Wandern zu gehen tut uns gut, es tut unserer Ehe gut. Hier haben wir Zeit füreinander, zum Reden, zum Träumen... Ein sehr positiver Nebeneffekt der Muskathlonvorbereitung. Dafür sind wir so dankbar, für all die Bereicherung und Wahrheiten und Erinnerungen, die "Der 4. Musketier" und der Muskathlon in unser Leben bringen.
der 4. Musketier Tobias

Love, Tobi & Anni

Freitag, 19. Februar 2016

Es geht um Meer

Mit zwei Freundinnen war ich an der Ostsee. Einmal quer durch Deutschland, quasi die maximale Entfernung innerhalb Deutschlands von uns aus, hat die Bahn uns heil, sicher und ohne Verspätung gebracht. Wunderbar.

An der Ostsee kann ich gar nicht anders, als mich auf das Wesentliche zu besinnen. Davon schrieb ich hier schon einmal. Der Wind pustet die komischen Gedanken aus meinem Kopf. Die Gleichmäßigkeit und Beständigkeit des Meers tut meinem Herzen gut. Die Zeit mit meinem Freundinnen führt mich in die Gemeinschaft mit Gott.

Und dann dieser Sonnenuntergang. Da fällt mir nichts anderes ein als Gott zu loben und zu preisen. Wir sind alle voll von Ehrfurcht und tiefem Glück.


Reisen in die verschiedenen Ecken Deutschlands, Europas, der Welt... erweitert den Horizont, das ist kein Geheimnis. Aber es erweitert auch mein Verständnis über die Größe und Güte Gottes. Vor allem, wenn die Ecke, die ich besuche, von solcher Schönheit zeugt.
Lasst euch ein bisschen hinein nehmen:





Ich liebe die Ostsee. Vielleicht schaffe ich es dieses Jahr noch einmal hin, um meine Schwester zu besuchen, bevor sie ihr FSJ beendet.
Wo auf der Welt ist (bis jetzt) euer Lieblingsfleckchen Erde? Wo kommt ihr ins Schwärmen und Staunen und Preisen?

Love,
Anni

Dienstag, 16. Februar 2016

Schritt für Schritt

frisch und munter vor dem Training
Das bin ich, vor dem Training und nach einem 6km Lauf. Ich bin so langsam und antrainiert, in der 2. Hälfte des Laufs musste ich mich zu jedem Schritt überreden. 100 Mal wollte ich stehen bleiben und mich einfach auf den Boden legen. Besser auf mein Sofa.

Auch wenn man meine lächerlichen Lauf-Eskapaden unter keinen Umständen mit deren Situation vergleichen kann, musste ich an all die Kinder in Uganda denken, wegen denen ich überhaupt laufen und trainieren gehe. Denn sie haben keine Wahl, so wie ich sie habe.

Ich biete dir die Möglichkeit an, dich mit mir für diese Kinder einzusetzen. Kinder, die aufgrund unseres Reichtums in Armut geboren werden.

Übernimm eine Patenschaft oder spende direkt auf der Muskathlonseite! :)

Nach dem Training - Gesichtsfarbe nähert sich der Jackenfarbe


Love,
Anni

Freitag, 12. Februar 2016

Liebster Award

Zwei mal wurde ich nominiert, vielen Dank liebe Lena  Rebekka



Ich freue mich so, von zwei meiner Lieblingsblogs erwähnt zu werden :) Aber kann ich euch jetzt eigentlich zurück nominieren? :D
Da ich zwei Mal nominiert wurde, gibt es nicht 11, sondern 22 Fragen, die ich beantworten darf... ich finde die Fragen und Antworten immer interessant, darum habe ich mich auch entschlossen, nur einen und nicht zwei Posts daraus zu machen :)

Die Fragen von Rebekka von GottNaheGlücklich:

1) Wie würdest du dich mit drei Wörtern beschreiben?
himmelhochjauchzend - bis - zuTodebetrübt

2) Welches war das schönste Kompliment, das du je bekommen hast?
"Du kennst mein Herz."

3) Welche Superkraft hättest du gerne?
Das ist eine schwierige Frage. Zuerst dachte ich "Gedanken lesen". Aber ich glaube ich bin ganz froh, dass ich das nicht kann. Vielleicht Fliegen.

4) Welcher Gedanke kommt dir zuallererst, wenn du "BERLIN" hörst?
Da kommt bei mir zuallererst nur "Hauptstadt". Und dann Schnee und Australien. Ich war einmal für ein Wochenende dort, mit meiner australischen Austauschpartnerin und meiner Familie und überall lagen mindestens 10cm Schnee. Und der nächste Gedanke gilt einer lieben Schulfreundin, die jetzt in Berlin wohnt.

5) Was ist deine Lieblingsjahreszeit und warum?
Definitiv der Frühling. Wenn die ersten warmen Strahlen der Sonne mich dazu veranlassen, die Jacke aufzumachen oder sogar auszuziehen, macht mich das total glücklich. Die gesamte Schöpfung scheint Gott zu loben mit all den Blüten, dem frischen Grün, blauem Himmel... die Menschen haben scheinbar wieder bessere Laune. Das gefällt mir :) 

6) Ein Buch, das ich unbedingt mal lesen sollte (und warum):
Die Chroniken von Narnia - Das Wunder von Narnia. Viele kennen nur die verfilmten Narnia Teile. Das chronologisch erste Buch erzählt quasi die Schöpfungsgeschichte von Narnia und sie ist wunderschön. Hier wird erklärt, welche Rolle Aslan spielt, die Laterne, wie das Böse in die Welt kam... es ist einfach interessant und ich liebe alle Narnia Bände und lese sie immer mal wieder.

7) Und ein brandheißer Filmtipp:
Ich bin nicht mehr so eine begeisterte Filmschauerin wie früher. Meine Top3 sind aber Forrest Gump, Der König von Narnia und Fireproof.

8) Welche Person inspiriert dich besonders?
Meine Taufpatin Lorna, die eine ganz enge und persönliche Beziehung mit Gott lebt, immer gute Ratschläge hat und voller Liebe ist. Im letzten Jahr haben sie und ihr Mann ein kleines Mädchen adoptiert. 

9) Wann hast du mit dem Schreiben angefangen und warum?
In der ersten Klasse :P Es gehört für mich einfach dazu. Typischer Pädagogenspruch: "Wer schreibt, der bleibt." Ich habe eine Angst vor dem Vergessen, deshalb schreibe ich alles auf, vor allem aber, um emotionale Situationen zu verarbeiten.

10) Was hat sich für dich durch das Führen eines Blogs (positiv) verändert?
Ich schreibe wieder mehr :) Ich finde es vor allem für mich einen super Rückblick. Ich habe tolle Leute (nur virtuell bis jetzt) kennen gelernt und finde große Ermutigung.

11) Was wünschst du dir für deinen Blog und dessen Leserschaft?
Ich wünsche mir, dass mein Blog nicht nur ein Zeitvertreib (für mich und meine Leser) ist, sondern eine tiefere Ebene hat und bewegt.

So, jetzt kommen wir zu den 11 Fragen von Lena von JesusNatürlich:

1) Wie lautet dein Lieblingszitat/spruch?
If I find myself in desires which nothing in this world can satisfy, the only logical explanation is that I was made for another world. - C. S. Lewis

2) Hast du ein Motto für das Neue Jahr?
Nein, habe ich nicht wirklich. Über den Jahreswechsel hatte ich nur die Bachelorarbeit im Kopf und da war mein Motto "Einfach fertig werden." Das ist aber nicht mein Jahresmotto :D

3) Wie bist du auf das Bloggt gekommen und worum geht es in deinem Blog?
Ich lese sehr gern Blogs und ich kommuniziere gerne. Daher dachte ich einfach mal "Wieso nicht?" Ich habe schon vor drei Jahren einen Blog begonnen, der nicht mehr existiert. Da wusste ich auch nicht wirklich, über was ich schreiben soll. Mein Blog hier soll sich hauptsächlich um die Liebe drehen: Die Liebe Gottes zu uns Menschen und vor allem zu den Armen und den Kindern. Die Liebe zwischen Menschen, vor allem zwischen Freundinnen und zwischen Mann und Frau. Unsere Reise nach Uganda im kommenden Mai und unsere Liebe zum Reisen. 

4) Welche Rolle spielt Jesus in deinem Leben?
Keine. Er ist der Regisseur.

5) Jetzt beginnt die Fastenzeit. Hast du vor, auf etwas zu verzichten?
Mein Mann und ich wollen dieses Jahr den Aspekt nicht so sehr auf den Verzicht legen, sondern viel mehr fokussieren, dass wir uns in dieser Fastenzeit Zeit füreinander und Gott nehmen. Wenn das weniger Termine, Facebook, Serien schauen und Smartphone bedeutet, dann ist das eine logische Konsequenz. Wir lesen gemeinsam das Buch "40 Tage Liebe wagen".

6) Drei Eigenschaften, die dich charakterisieren:
mitfühlend. leidenschaftlich. chaotisch.

7) Wie definierst du wahre Schönheit?
Liebe Lena, ich weiß nicht genau, ob ich das mal eben so definieren kann. Den Spruch "Wahre Schönheit kommt von innen" finde ich aber ziemlich wahr.

8) Hast du ein Lieblingslied im Moment?
The more I seek You von Kari Jobe

9) Was kann deine Laune gehörig verderben?
Wenn ein Meerschweinchen irgendwo Pipi macht, wo das nicht vorgesehen ist.
Allein sein.
Terminstress.

10) Was machst du gern in deiner Freizeit?
Wandern, Häkeln, Kreativ sein mit Wolle, Farbe oder mit Worten, Blogs durchstöbern, Zeit mit lieben Menschen verbringen, Greys Anatomy gucken :o, lesen, meine Meerschweinchen beobachten, ...

11) Welches Handwerk würdest du mal gern erlernen?
Schnitzen

Meine Nominierungen:
Laura von Schwesterherz
Cora von Happy & Blessed
Julia von Glaubensreise
Sandra von MeinSommerzimmer

Eure Fragen:
1) Wie sieht ein perfekter Tag für dich aus?
2) Welche Aufgabe im Haushalt machst du am liebsten und welche gar nicht gern?
3) Wie siehst du dich in 10 Jahren?
4) Was ist deine beste Eigenschaft?
5) Was lässt dein Herz schneller schlagen?
6) Welche Frage würdest du stellen, wenn die Antwort "ja" wäre?
7) Was war bis jetzt dein schönster Urlaub?
8) Und wo willst du unbedingt mal hin?
9) Über welchen Witz kannst du immer wieder lachen?
10) Wie wichtig ist dir der Schutz der Umwelt und der Natur und was tust du dafür?
11) Wie sieht dein Traumhaus aus?

Und hier sind die Regeln:

- Danke dem Blog, der dich nominiert hat.
- Verlinke den Blogger, der dich nominiert hat.
- Füge einen der Liebster-Blog-Award-Buttons in deinen Post ein.
- Beantworte die dir gestellten Fragen.
- Erstelle 11 neue Fragen, für die Blogger, die du nominierst.
- Nominiere bis zu 11 Blogs.
- Informiere die Blogger über einen Kommentar, dass du sie nominiert hast und verlinke von dort aus auf deinen eigenen Liebster Award Artikel.

Love,
Anni






Mittwoch, 10. Februar 2016

Der Zehnte [Februar]

Noch ist der 10. Februar, wenn auch nur noch ein paar Stunden :)
Und das bedeutet, dass ich euch heute ermutigen möchte, mit mir 10 Euro für die Christliche Initiative für Indien zu spenden! :)

"CIfI" engagiert sich in Indien vor allem für Straßenkinder und ungewollte Mädchen, die kurz nach der Geburt oder in den ersten Lebensjahren vor dem Genozid gerettet wurden. Mittlerweile sind die meisten Mädchen Teenager und junge Frauen und wollen und sollen eine Ausbildung finden.
Bei CIfI gibt es dafür z.B. eine "German Bakery"

Bild von www.cifi.de
Momentan ist CIfI mit großen Problemen konfrontiert, da der Staat die Kinderheime nicht anerkennt und unterdrückt. Obwohl die christlichen Heime sehr gut und makellos geführt werden, viel besser als manch andere staatlichen Einrichtungen, werden sie aufgrund der christlichen Führung diskriminiert und eingeschränkt. Die höheren Standards und willkürlichen Anforderungen kann CIfI mit seinen begrenzten Mitteln nicht leicht bewältigen.

Ich unterstütze die Arbeit von CIfI schon lange und darf mich glücklich schätzen, eine sehr engagierte CIfI-Mitarbeiterin zu kennen, die jahrelang mit den Mädchen in Indien gearbeitet hat.
Ich kann euch sehr empfehlen, CIfI kennenzulernen, da es sich um eine wundervolle Arbeit handelt. :)

Viel FREUDE beim Spenden! :)
Wer Näheres zum 10I10 wissen will klickt hier.

Love,
Anni

Montag, 1. Februar 2016

Neuanfang

Heute ist der 1. Februar und ehrlich gesagt startet das Jahr 2016 für mich erst jetzt so richtig.
Heute morgen habe ich meine Bachelorarbeit eingereicht! Juhu!
Meine Blogpause ist jetzt auch offiziell vorbei.
Ab heute habe ich wieder mehr Zeit für die schönen Dinge im Leben, wie beispielsweise Training und Fundraising für den Muskathlon.
Am Wochenende habe ich neue Laufschuhe und ein Laufoutfit bekommen, nun habe ich keine Ausreden mehr und das fröhliche Joggen muss kann beginnen. Mein Vorsatz ist es, ab heute mein Kraft- und Ausdauertraining wirklich durchzuziehen. Da der Mai und der Muskathlon mit großen Schritten kommen habe ich eigentlich auch keine Alternative.

Schon ist ein Monat vorbei von 2016. Noch 11 sind übrig. Ich liebe es, dass wir das ganze Jahr über (mindestens) zwölf Neustarts haben. Jeden neuen Monat feiere ich ein bisschen. Ich bin eine fleißige "Kalenderblattumdreherin". Auch wenn ich, je älter ich werde, überrascht bin, wie schnell ein Monat verfliegen kann und ich auch jedem Monat immer ein bisschen hinterher trauere, ich bin einfach ein großer Fan von Neubeginn und Neuanfängen. Denn "jedem Anfang wohnt ein Zauber inne"...


Hermann Hesse
Stufen

Wie jede Blüte welkt und jede Jugend
Dem Alter weicht, blüht jede Lebensstufe,
Blüht jede Weisheit auch und jede Tugend
Zu ihrer Zeit und darf nicht ewig dauern.
Es muß das Herz bei jedem Lebensrufe
Bereit zum Abschied sein und Neubeginne,
Um sich in Tapferkeit und ohne Trauern
In andre, neue Bindungen zu geben.
Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne,
Der uns beschützt und der uns hilft, zu leben.

Wir sollen heiter Raum um Raum durchschreiten,
An keinem wie an einer Heimat hängen,
Der Weltgeist will nicht fesseln uns und engen,
Er will uns Stuf' um Stufe heben, weiten.
Kaum sind wir heimisch einem Lebenskreise
Und traulich eingewohnt, so droht Erschlaffen,
Nur wer bereit zu Aufbruch ist und Reise,
Mag lähmender Gewöhnung sich entraffen.

Es wird vielleicht auch noch die Todesstunde
Uns neuen Räumen jung entgegen senden,
Des Lebens Ruf an uns wird niemals enden...
Wohlan denn, Herz, nimm Abschied und gesunde!

Love, Anni