Donnerstag, 31. Dezember 2015

Zweitausendsechzehn

Ein Lieblingsbild 2015
Nur noch wenige Stunden hat das alte Jahr. 2015 ist bald für immer Geschichte. Das ist jedes Jahr ein komisches Gefühl, finde ich. Denke ich an 2014 fühlt es sich an, als wäre es eine Ewigkeit her... 
Jedes Jahr kurz vor Silvester habe ich Angst vor dem Jahreswechsel. Angst, zu vergessen was war. Nicht so sehr Angst vor dem, was kommt, eher vor verblassenden Erinnerungen. Vielleicht bin ich deshalb so ein Fan von Instagram und Co: Es hilft mir, mich zu erinnern. Durch die alten Bilder zu scrollen ist herrlich für mich.

Nächstes Jahr wird toll, da bin ich mir sicher. Dieses Jahr war auch schon super! Es hat sich so viel in mir verändert, dass ich das Bedürfnis hatte, einen neuen Instagram Account zu benutzen, weil ich mich mit dem alten nicht mehr richtig identifizieren konnte, wie ich euch gestern schon erzählt habe.

2016 wird es hier ein paar Neuerungen geben:

  • Wir starten mit einer kleinen Blogpause im Januar, da ich meine Bachelorarbeit beende.
  • Regelmäßige Posts wird es immer am 10. jeden Monats geben. Seid gespannt zu welchem Thema :)
  • Kein Listensonntag mehr :( #allesoOooooooh Dafür einen Reisesonntag! Ich habe richtig Lust darauf, euch Bilder von meinen vergangenen Reisen zu zeigen :) Wollt ihr das sehen?
  • Das soll hier kein Blog sein, mit dem man sich die Zeit vertreibt. Ich will nicht über Belangloses schreiben. Es geht um Jesus und das Abenteuer Leben mit ihm!
  • Kleine Häkelanleitungen wird es weiterhin geben.

Und bestimmt noch mehr :) Ich freue mich sehr, auf das Jahr, das kommt!
Auf was freut ihr euch am meisten? Und was wünscht ihr euch von meinem Blog?

Love,
Anni

Mittwoch, 30. Dezember 2015

2 0 1 5 & Winds of Change

Schon lange möchte ich euch von meinem kleinen Wendepunkt berichten, den ich im September erlebt habe. Wir haben meine Schwester auf Fehmarn besucht, das ist die drittgrößte deutsche Insel in der Ostsee.



An der Ostsee ist es ziemlich windig, was Kitesurfern und Windsurfern gute Möglichkeiten zur sportlichen Aktivität bereitet. Mein Mann hat das natürlich sofort genutzt. Ich hab den Wind eher vom Strand aus genossen ;)



Es ist einfach wunderschön auf Fehmarn und ich beneide meine Schwester um die Möglichkeit, 366 dieser wunderschönen Sonnenuntergänge zu erleben. :)

Jedenfalls haben Tobias und ich dort eine Woche Urlaub verbracht. Immerhin fünf wunderschöne Sonnenuntergänge.
Eine Woche Zeit, sich vom Wind durchpusten zu lassen. Ich mag das total. Meer findet ja wohl fast jeder toll, ich liebe das Meer auch. Aber diese Kombination aus Strand, Meer und Wind...hach, da komme ich ins Schwärmen. Ich bin eine totale Nord/Ostseeliebhaberin. Es fühlt sich immer an, als ob der Wind meine Gedanken an den richtigen Ort pustet... Ich könnte stundenlang so dasitzen.



Ich habe jedenfalls viel nachgedacht, über das Leben im Allgemeinen und mein Leben im Besonderen, über meine Ehe, über mein Studium. Und ich bin zu der fabelhaften Erkenntnis gekommen, wie gut es mir doch geht, wie gesegnet ich bin. Das wünsche ich jedem, dass er diese Erfahrung machen darf. Uns geht es SO gut. Wir leben in solch einem privilegierten Land. Wir haben wirklich alles was wir brauchen, und das im Überfluss. Das wichtigste habe ich auch: gesunde und gute Beziehungen zu Menschen, die ich liebe und die mich lieben, und eine Beziehung mit meinem Schöpfer, mit Gott. 

Das Jahr 2015 ist ein super Jahr für uns gewesen. In unserem Ort und in unserer Kirche fühlen wir uns sehr wohl, Tobias hat sein Studium abgeschlossen und eine gute Arbeitsstelle, ich bin in den letzten Zügen des Studiums und hatte dieses Jahr ein wirklich tolles Praktikum. Wir haben so viele Freundschaften geschlossen und vertieft in diesem Jahr. Und wir haben uns entwickelt. Wir sind ein Stückchen erwachsener geworden, Tobias und ich, gemeinsam, Hand in Hand. Jung zu heiraten ist wundervoll und eröffnet uns die wunderschöne Gelegenheit, gemeinsam zu reifen, uns zu schleifen, zu wachsen und uns gemeinsam in eine Richtung zu entwickeln. 

Das ist dieses Jahr so sehr geschehen, dass ich mich ganz unruhig und voller Tatendrang gefühlt habe, etwas zu tun und meinen Segen zu teilen! Teilweise passiert das nächstes Jahr, wenn wir nach Uganda fliegen und am Muskathlon teilnehmen. Ich habe aber auch eine direkte Veränderung gebraucht. Haare abschneiden kam nicht in Frage! ;) Es hat sich auch existenzieller angefühlt, ich wollte etwas altes auf der Insel zurücklassen. Und so habe ich mich dort entschieden, einen neuen Instagram Account zu beginnen. Aus @annicrochets wurde @hierwaechstliebe. Wie es manchmal so ist, trauere ich meinem "alten Ich" manchmal etwas hinterher. Aber das bin nicht mehr ich. Mein alter Account war so unstrukturiert, durcheinander und vielleicht ein bisschen lieblos. Ich häkele zwar noch viel und gern, aber es ist nicht, was mich ausmacht. Daher musste sich mein Name ändern. Ich will nicht, dass die Leute mich über das Häkeln definieren, sondern über die Liebe, die Gott in mir wachsen lässt.
Ich hoffe, ich kann das ein bisschen nach außen transportieren. Und Gott Raum in mir geben. 

Im Februar bin ich wieder auf der Insel. Und ich bin gespannt, welchen Wind der Heilige Geist dann in mir wehen lässt.

Love, Anni



Dienstag, 15. Dezember 2015

Der Muskathlon ist ein Wettkampf

Hallo! :)

Heute mal wieder ein paar Worte zum Muskathlon, auch wenn das Training momentan wegen meiner Bachelorarbeit zu kurz kommt...

Der Muskathlon ist ein sportliches Ereignis in Uganda, bei dem mein Mann und ich im Mai 2016 63 Kilometer wandern werden. Als Startgeld sollte man 10'000 Euro mitbringen, die gespendet werden.
Viele hundert Menschen sammeln Geld, die Spendenbarometer kann man auf der Homepage verfolgen. Immer wieder schaue ich nach, wie viel Geld ich schon habe, ob ich mehr oder weniger habe als andere Personen, wer am meisten hat... Natürlich muss man auch fit und durchtrainiert sein. Als Letzte ins Ziel zu kommen...wie peinlich wäre das denn?

Und plötzlich merke ich, dass es gar nicht darum geht. Es ist nicht wichtig, ob ich das meiste Geld gesammelt habe (habe ich nicht) oder die beste Figur beim Laufen mache (werde ich nicht). Der Muskathlon ist ein Wettkampf, definitiv! Aber wir Teilnehmer kämpfen nicht gegeneinander, sondern miteinander. Wir kämpfen gegen Ungerechtigkeit und Armut, gegen Hunger, gegen Leid, gegen Einsamkeit, gegen Hoffnungslosigkeit. Und wir werden nicht verlieren, aber nur aus einem Grund:
Jesus hat schon gewonnen! 


Es geht beim Muskathlon zum Glück nicht um meine sportliche Leistung. Der Marathon, das Wandern, das Fahrradfahren...das ist nur Mittel zum Zweck. 
Wir kämpfen miteinander. Für Gerechtigkeit, für Hoffnung, für Liebe, für Jesus.
Für den König. Auch wenn ich als Letzte ins Ziel komme.

Love,
Anni

Montag, 7. Dezember 2015

Es geht mit großen Schritten voran!

Ihr Lieben, 
heute gibt es zusätzlich zum Adventskalender noch ein Muskathlon-Update für euch!

Denn es tut sich so einiges in Sachen Muskathlon. Ein großer Grund zur Freude:

Wir haben unsere Flüge gebucht!

Und zahlen für uns beide knapp über 1000 Euro. Weniger als erwartet :)

Außerdem haben wir eine Sockenverkaufaktion mit Neue Masche gemacht. Das kann ich jedem, der Spenden in irgendeiner Form sammelt, sei es für den Kindergarten, die Abi-Reise oder für ein Spendenprojekt, nur empfehlen. Es ist so einfach, man muss die Leute nicht zum Spenden überreden, sondern sie bekommen für ihre Spende qualitativ hochwertige Socken, die ohne Kinderarbeit hergestellt wurden und die preislich vollkommen okay sind! Schaut euch auf der Seite von Neue Masche einfach mal um.
Mit dieser Aktion konnten wir

530 € Spenden sammeln.

Da ist noch viel Luft nach oben, aber für die Zeit, die ich investieren konnte und die Anzahl an Leuten, die aktiv mitgesammelt haben (aktiv mit mir insgesamt vier Leute) ist das Hammer! Ich hatte mit 200€ gerechnet, von dem her übertreffen über 500€ vollkommen meine Erwartungen und ich bin happy :)

Durch das Abschließen von Patenschaften haben mittlerweile sechs Kinder Hoffnung auf eine bessere Zukunft bekommen! 

Auch unsere Trainings werden nun regelmäßiger, wir joggen, um Ausdauer zu trainieren und machen Krafttrainings zusätzlich zu den Wander-Trainings, die momentan nur selten stattfinden können.

Ich sage ja, es geht mit großen Schritten voran :)
Wer den genauen Spendenstand einsehen möchte und unsere Motivation lesen möchte, findet dies hier:
Annika & Tobias
Leider ist der Spendenstand nicht immer auf dem aktuellsten Stand. Wir müssten zusammen nun so 7000€ haben! Wahnsinn! Aber es fehlen noch mindestens 13000€, um noch mehr Kinder aus Armut zu befreien!! Wie sagt Steve Volke, der Leiter von Compassion Deutschland immer? 

"Es ist immer ein Kind zu wenig!"

Das motiviert mich, weiterzumachen. Und ich freue mich auf die 600 Kinder, mit denen wir in Uganda einmalige Begegnungen haben werden!

Wir sind so dankbar für jede Unterstützung die wir bekommen! Finanziell, durch das Abschließen von Patenschaften, im Gebet und im Training werden wir so unterstützt. Danke euch allen!

Love,
Anni