Freitag, 30. Oktober 2015

Rückt näher :)

Der Herbst, die Jahreszeit, in der man wieder näher zusammenrückt. Ich habe eine sehr kluge Freundin, meine Herzensschwester und Schwester in Jesus. Mit ihr kann ich über alles sprechen. Und dabei kamen kluge Gedanken zustande, an denen ich euch teilhaben lassen möchte. :)
Ein Live Einblick in mein Tagebuch:






Rückt näher zu Gott, und näher zueinander!

Love, 
Anni

Sonntag, 25. Oktober 2015

Listensonntag: Die schönsten kostenlosen Dinge

SO viele Dinge, die zu den schönsten Dingen im Leben zählen, sind kostenlos. Wir müssen sie nur als wunderschön erkennen und nicht im Alltag untergehen lassen :) Hier mal ein paar...achte darauf! :)


# Gänseblümchen am Wegrand
# den Wolken beim Ziehen zuschauen
# Mittagsschläfchen
# Sonnenstrahlen spüren
# Bergpanorama
# Fotos machen 
# Massagen
# Kinderlachen
# Kuscheln, Umarmungen
# Beeren direkt vom Strauch essen
# Fremde anlächeln
# sich richtig lang strecken
# Wiesenblumensträuße
# nach Hause kommen
# lachen bis der Bauch weh tut
# durch Raschellaub laufen
# Sterne und Sternschnuppen
# Fahrradtouren
# Zettel-Botschaften
# der Duft nach dem Regen
# im See baden
# interessante Unterhaltungen
# tanzen



Was ist die schönste kostenlose Sache, die du kennst?

Love,
Anni

Donnerstag, 22. Oktober 2015

Würde Jesus... Fleisch essen?

Der Oktober ist mein erster veganer Monat, aber Vegetarierin bin ich schon seit über 7 Jahren. "Warum???" ist wohl die häufigste Frage, die ich in meinem Leben so gefragt werde *lach* Ich wollte euch das in einem Listensonntag erklären. Aber das ist doch zu ausführlich und zu tiefgründig für einen Listensonntag. Da muss ich ein bisschen ausholen. Einige der Informationen findet ihr auch in diesem Youtube-Film. Vielleicht schaut ihr lieber den Film als meinen langen, emotionalen Beitrag zum Tierleid zu lesen ;) Aber vielleicht findet ihr ja ein paar neue Antworten, die euch überraschen und zum Nachdenken bringen.


Dass die Fleischproduktion, denn anders kann man das, was auf der Welt passiert, nicht mehr nennen, Tierquälerei ist, ist den meisten irgendwie schon im Hinterkopf. Dass aber auch für andere tierische Produkte Tiere leiden und sterben wissen nicht alle. Es handelt sich um Lebewesen, die Menschen sehen jedoch nur Produkte.

Ø  Fleischproduktion ist Tierquälerei:
  •  Haltung auf engstem (aber legalem) Raum
  • durch Züchtung ist ein Huhn nach 29 Tagen schlachtbereit; das Skelett und der Kreislauf reifen nicht so schnell wie das Fleisch, daher ist das Huhn eigentlich nicht lebensfähig und sehr anfällig für Krankheiten
  • aufgrund der vielen Krankheiten werden bei über 96% Antibiotika gegeben (die isst du mit!)
  • Schlachtung und Ausnahme ohne ausreichende Betäubung
  • Kadaver und Kot in der Anlage führen zu unhygienischen Bedingungen
  • Kälber werden den Milchkühen weggenommen, männliche z.T. getötet und als Fleisch verkauft und weibliche kommen auch in die Milchindustrie
  • die lebendigen Tiere werden verletzt, dass sie einander auf dem engen Raum nicht verletzen, z.B. Schwanz abschneiden, Schnabel stutzen usw.
Das sind für mich persönlich schon ausreichend Gründe, um kein Fleisch zu essen und auch die vegane Ernährung auszuprobieren. Aber es sind eben "nur Tiere". Doch wer denkt, nur Tiere sind von unserem übermäßigen Fleischkonsum betroffen, der irrt sich:


Ø  Futtermittel für die Tiere werden v.a. in südamerikanischen Ländern massenweise hergestellt:
·      Bauern wird die Lebensgrundlage genommen, sie werden vertrieben, dass genug Platz für den Sojaanbau vorhanden ist
·      somit wird den Menschen auch die Nahrung genommen
·      Pestizide machen die Menschen sterbenskrank, Babys kommen mit Missbildungen auf die Welt (z.B. das Gehirn wächst nach außen), Kinder sterben!
Ø  Vermehrte Ausscheidungen der Tiere führen zu verunreinigtem Grundwasser und Boden, schwierig für Bauern und kein sauberes Trinkwasser vorhanden
Ø  Import des „Fleischabfalls“ aus Europa nach Afrika führt zur Zerstörung der afrikanischen Märkte und Hunger als Folge

Es steckt einfach mehr hinter der Fleischindustrie, als nur "Tiere zu töten". Wenn das nur alles wäre...Dazu kommt, dass Fleisch und Milch einfach nicht gesund sind. Das mag eine Überraschung für dich sein, denn die Werbung und die Industrie sind Meister der Täuschung und wollen ihre Produkte natürlich verkaufen. Krebs, Gicht, Rheuma, Übergewicht, das sind alles Krankheiten, die mit hohem Fleischkonsum in Verbindung gebracht werden können.

Nach der Schöpfung gibt Gott Adam und Eva den Auftrag, die Erde zu bebauen und zu bewahren (vgl. Genesis 2,15) und nicht die Erlaubnis, die Erde auszubeuten! In 1. Mose 9,3 gibt Gott Noah nach der Sintflut die Erlaubnis, Tiere zu essen, sowie das "grüne Kraut". Dies deutet für mich darauf hin, dass das davor nicht der Fall war und Gott die Tiere nicht als Nahrung für uns gemacht hat. Mit dieser Stelle kann ich nicht begründen, Vegetarierin zu sein, denn Gott gibt ja die Erlaubnis zum Essen von Fleisch. Aber mir geht es um Gottes Ursprungsgedanke. Diese Idee finde ich total spannend!

Ob Jesus Vegetarier wäre, wenn er heutzutage auf der Erde gelebt hätte, weiß ich nicht. Ich bin aber fest davon überzeugt, dass es Jesus nicht egal ist, wie wir mit der Erde, den Tieren und den Pflanzen, umgehen. Gott hat sie uns anvertraut, nicht um sie auszubeuten, sondern um sie zu bewahren. Das heißt nicht, du musst auf Fleisch verzichten. Aber besinne dich neu: Die moralisch vertretbare Produktion von Fleisch kostet Geld. Massenproduktion ist zwar billig, dafür aber ungesund, zerstörerisch, gleichgültig und Quälerei. Wieso nicht den Bauern um die Ecke unterstützen und das Fleisch bei ihm, aus eigener Schlachtung, kaufen. Das gibt es fast nicht mehr, da die Bauern aufgrund der geringen Nachfrage so nicht überleben können. Back to the roots und zurück zum Sonntagsbraten statt täglich Fleisch, das wäre doch ein Anfang. Dann kann Qualität vor Quantität kommen und das ist immerhin ein Anfang.

Wie steht ihr zu dem Thema? Was sind eure Gedanken?

Love,
Anni


Mittwoch, 21. Oktober 2015

Ministerne häkeln

Bei dem ganzen Ernährungsgerede hier auf dem Blog, braucht es mal wieder eine Abwechslung. Da die Weihnachtszeit naht habe ich euch eine Anleitung für gehäkelte Mini-Sternchen aufgeschrieben! Die sind in wenigen Minuten gehäkelt und das macht Freude!
  • Beginn mit einem Magic Circle und zwei Steige LM
  • 10 hStb und mit KM in das 1. hStb zum Kreis schließen
  • 4 Steige LM. Diese LM werden nun wie folgt behäkelt: fM, hStb, St. Daraus ergibt sich die erste Zacke des Sterns. Eine M des Kreises überspringen und in die 2. (Nadel im Bild zeigt darauf) mit einer KM befestigen
  • 4 Steige LM und vorigen Punkt wiederholen. Insgesamt 5 Mal = 5 Zacken
So leicht geht das. Nur noch die Fäden vernähen und schon fertig. Die kleinen süßen Sterne kann man prima als Streudeko verwenden, für ein kleines Mobile oder auf eine Mütze, Stirnband etc. aufnähen. Auch auf die Babyturnschuhe kann man sie prima aufnähen.
Viel Spaß beim Nachhäkeln :)



Love, 
Anni

Mittwoch, 7. Oktober 2015

Ich lebe noch...

...fragt sich nur wie lange noch, denn bereits seit 5 Tagen habe ich nichts mehr gegessen. Wie schon im letzten Posting angekündigt, faste ich momentan 7 Tage in einem Heilfastenkurs und habe bereits über die Hälfte geschafft. Am Samstag gibt es wieder Essen, also werde ich - so Gott will - voraussichtlich auch noch ein bisschen länger leben dürfen ;)
Warum faste ich überhaupt?
Grundsätzlich ist das Heilfasten dazu gedacht, den Körper von Giftstoffen und Säuren, die im Körper abgelagert sind, zu reinigen. Das tut dem Körper gut und macht ihn fit und gesund. Für mich ist das Fasten aber auch eine geistliche Zeit, meine Mama und ich haben in dieser Fastenwoche bis jetzt jeden Tag mindestens ein Biblejournaling gemacht. Dazu wird es sicher auch noch Berichte geben, wenn ihr wollt :)

Ich faste bereits das vierte Mal, die ersten drei Male sind allerdings schon eine Weile her und nun ist es das erste Mal Fasten, seit ich einen eigenen Haushalt habe, selbstständig einkaufe und koche etc. Und damit trage ich plötzlich die Verantwortung, nicht nur für meine, sondern auch für die Ernährung meines Mannes. 
Die ganze Woche geistern mir schon Rezepte im Kopf herum und ich habe wirklich Lust darauf, das Essen zu feiern! Gott hätte unsere Energieaufnahme auch anders regeln können, aber wir dürfen essen - genießen - feiern. Jesus feiert das Essen mit seinen Jüngern und Freunden und Fremden! Daran will ich mir ein Beispiel nehmen. Mahlzeiten sollten etwas Genussvolles sein, etwas, bei dem man einander näher kommt, sich austauscht, Zeit zusammen verbringt. 
Und natürlich habe ich auch die Wahl zwischen "Gut & Böse" beim Essen ;)

In unserem Zuhause wird sich also ab nächster Woche so einiges ändern, das hoffe ich und ich hoffe auch, dass das nicht nur kurzfristige, euphorische Änderungen sind. Dabei helfen soll mir eine neue Anschaffung helfen, von der ich euch bald berichten werde :)
Bis dahin,
Love, Anni