Samstag, 12. November 2016

davincicode für dankbarkeit

Manchmal, wenn ich alleine zuhause bin und ich die Zeit nur totschlage, dann kriecht das hässliche Monster der Unzufriedenheit in mir hoch. Im Wort steckt es bereits: UN(...)FRIEDE(...). Genervt schleiche ich durch die Wohnung oder klicke mich durchs Internet, auf der Suche nach Nichts und dabei dann nichtmal erfolgreich. Das ist ermüdend und anstrengend. Und undankbar.
Gerade war es einmal wieder so weit, obwohl ich heute eigentlich einen guten Tag hatte. Aber ich habe etwas gefunden, was mich meinen Fokus wieder richtig ausrichten lässt: ich schreibe alles auf, wofür ich dankbar bin!
Ich schreibe regelmäßig und sehr gerne Tagebuch. Aber anstatt in meinen negativen Gefühlen zu baden richte ich mich auf Gott aus und danke ihm für all seine Geschenke an mich. Ich bin erstaunt, wie schnell ich heute meine Seite gefüllt hatte.
Ich hätte auch noch weiter machen können, aber ich war schon bei der Hälfte der Seite gut drauf! :) Das ist natürlich kein Allgemeinrezept, aber nicht umsonst gibt es weise Sprüche wie "Danken schützt vor Wanken" oder "Loben zieht nach Oben"... *lach*

Vor fast zwei Jahren habe ich Ann Voskamps Buch "1000 Geschenke" gelesen und ich kann es euch sehr ans Herz legen.
Im Wesentlichen schreibt sie darüber, wie sie näher an Gottes Herz kam, indem sie begann, auch im Leid zu danken. Sie hat eine sehr bewegende und krasse Geschichte und schreibt sehr poetisch und mitreißend.
Immer wieder stellt Ann den Bezug zum Abendmahl her, der Eucharistiefeier. Das Wort Eucharistie kommt vom griechischen eucharisteo. In diesem Wort verbirgt sich ein Geheimnis. Fast schon DaVinci Code mäßig.
Wie Ann das Wort erklärt, könnt ihr in diesem Interview nachlesen. Ich habe es euch hier auch auf Deutsch übersetzt & zusammengefasst (bitte Originalquelle beachten und Anns Buch kaufen :)... )
Das Wort eucharisteo kommt in den Einsetzungsworten für das Abendmahl vor, als Jesus für das Brot dankt. In dem griechischen Wort sind zwei Wortstämme beinhaltet: charis = Gnade und chara = Freude.
Jesus erkennt das Geschenk und die Gnade, die der Vater trotz allem mit ihm hat und dankt dafür. Aus diesem Danken entsteht eine tiefe Freude. Die Chara-Freude. Sie ist das absolute Gegenteil von Unzufriedenheit. Diese Chara-Freude finde ich nur am Abendmahltisch bei Jesus, im Danken.
Und wo könnte ein besserer Ort für uns sein?

Wofür bist du dankbar? Hast du Anns Buch auch schon gelesen? 
Love & eucharisteo!
Anni



Dienstag, 8. November 2016

Besuch bei unserem Compassion Patenkind in Uganda

Im Mai waren wir mit einer Gruppe verrückter Menschen für eine Woche in Uganda, um beim Muskathlon teilzunehmen. Fleißige Blogleser wissen das natürlich, alle anderen können hier mehr über den Muskathlon erfahren.
Am Bericht über den Tag 3 in Uganda habe ich euch das wichtigste und schönste Erlebnis vorenthalten: unser persönliches Highlight der gesamten Reise war der Besuch bei unserem Compassion Patenkind Dorcus.

Wer ein Patenkind bei Compassion hat, kann es jederzeit durch Briefe ermutigen. Darüber hinaus ist es für jeden Paten möglich, sein Patenkind zu besuchen. Da wir nicht nur Muskathleten, sondern auch Advokaten sind, will ich euch gerne über einen Besuch bei euren Patenkindern informieren :)
Die Landesbüros von Compassion arbeiten eng zusammen, um den Besuch gut zu planen. Auch bei uns wurde der Besuch von den Compassion Mitarbeitern in Uganda geplant. Wir waren zuerst mit einem Teil der Gruppe im Kinderzentrum, das Dorcus besucht. Nach einer kleinen Vorführung der Kinder lernten wir unser Patenmädchen kennen. Dorcus wurde im Oktober acht und ist eins von 6 Kindern der Familie.
Auf dem Bild oben seht ihr Tobias und mich mit Dorcus, als wir sie vom Kinderzentrum abgeholt haben und mit unserer Gruppe auf dem Weg zum Homevisit waren. Hier waren wir allerdings auf dem Weg zu einer anderen Familie. 
Mit dem Bus sind wir danach zu Dorcus Haus gefahren, einer Art Reihenhaus. Als die Kinder aus der Straße den Bus kommen sahen rannten alle sofort an die Straße, sie waren jedoch recht schüchtern, bis sie Dorcus entdeckt haben. Dorcus und ihre Familie sind nach unserem Besuch nun wohl sehr bekannt in der Gegend ;)
Als wir um das Haus herum gehen waren mehr Menschen als erwartet dort, unter anderem Dorcus Eltern Priscilla und Tom und 4 von 5 Geschwistern. Die Atmosphäre war ein bisschen angespannt und nervös aber freudig. Wir wurden ins Haus gebeten und durften auf dem Sofa Platz nehmen. Eine Compassion Mitarbeiterin hat uns die ganze Zeit begleitet, hat uns viel erklärt und für uns übersetzt. Außerdem hat sie den Kindern Sicherheit gegeben, da sie eine Bezugsperson ist.

Die Eltern wussetn genau, dass wir die Paten von Dorcus sind und dass wir kamen. Ich bin ein bisschen erstaunt darüber, weil wir im Voraus nicht wussten, dass wir unser Patenkind an diesem Tag treffen und sogar zu ihr nach Hause gehen können. Aber Priscilla hat sogar ein Geschenk für uns genäht, eine Stofftasche mit Innenfach und Reißverschluss. Der Papa Tom, der gutes Englisch spricht, erklärt uns, dass sie auch gerne unsere Namen einsticken wollte, aber sie war sich nicht sicher, was unsere Vornamen sind und was der Nachname ist :) Süße Geschichte, vor allem weil wir auch kleine Verwirrungen mit Dorcus Namen hatten :) Wir waren nämlich überzeugt, dass sie Mapendo heißt, das ist jedoch eher ein Spitzname. Dorcus ist ihr afrikanischer Name und der englische Name ist Tabitha.
Rechts im Bild oben seht ihr die Compassion Mitarbeiterin, außerdem Daniel von Compassion Deutschland (in der Mitte), den ihr in Ruanda nächsten Mai unterstützen könnt und der ganz wunderbare Bilder für uns gemacht hat! Vielen lieben Dank Daniel! 
Ja, und ihr seht, da stehen viiiiiele viiiiiiele Kinder, die sich auch einen Paten wünschen. Das ist deine Chance! :)


Die Familie von Dorcus

Am nächsten Tag haben wir Dorcus beim Kids Fun Day noch einmal getroffen! Das war so ein Geschenk für uns, dass wir sie zwei mal treffen konnten. Als die Kinder der verschiedenen Zentren auf dem großen Sportplatz ankamen, hat Dorcus sofort Tobias entdeckt und war dann am Anfang bei uns, bis die Spiele losgingen.
Nach dem Mittagessen war dann ein Zeitraum, wo viele Paten, die auf unserer Reise dabei waren, ihre Patenkinder treffen konnten. Im Versammlungsraum eines Kinderzentrums gegenüber dem Sportplatz waren Stühle vorbereitet, sodass man sich mit seinem Patenkind und einem Übersetzer zusammensetzen konnte.

Noch in Deutschland habe ich mich auf dieses Treffen vorbereitet und ein paar Kleinigkeiten gekauft, die wir nicht schicken können. Ihr seht sie auf diesem Bild rechts. Schulhefte, ein Notizbuch, Buntstifte in einem Mäppchen, ein Spitzer und ein Radiergummi, ein Taschenrechner, Armbändchen, eine kleine Tasche, die ich bemalt habe und ein Mitmachbibelbuch mit 2000 Stickern, Ausmalbildern und nur ganz kurzen (deutschen) Texten. (Das Buch hat nur 5€ gekostet! Und ich finde es ganz toll, kann es wirklich empfehlen)
Ich glaube das Buch war für Dorcus die größte Freude. Und wir hatten etwas, über das wir mit ihr in Kontakt kommen konnten, da wir uns ein paar Seiten gemeinsam angeschaut haben. Und was hatten wir für einen Spaß! :)

(Übrigens: die Haargummis hätte ich mir sparen können! :D In Uganda werden allen Schulkindern die Köpfe rasiert. Daran hatte ich im Voraus nicht gedacht)


Ein besonderes Geschenk sind unsere Freundschaftsarmbändchen, die meine Freundin Cora für uns gemacht hat. Mich würde so interessieren, ob Dorcus ihres noch trägt. Tobias hat seines keinen Tag abgelegt, seit wir bei Dorcus waren. Meins liegt momentan in meinem Schmuckkästchen, aber jetzt, nach diesem Bericht, will ich es unbedingt wieder tragen :)

So. Das war jetzt ein ziemlich langer Bericht, mal wieder... und er kommt nicht annähernd an die Emotionen heran, die wir dort im Mai erlebt haben... Aber vielleicht fragt ihr ja einfach noch nach, wenn ihr etwas noch genauer wissen wollt oder so :)
Ich habe auch eine Frage an euch:
Wer würde gerne mal sein Patenkind besuchen bzw. plant es tatsächlich schon? Bei Fragen dürft ihr euch natürlich sehr gerne an mich wenden :)
Love,
Anni

Freitag, 4. November 2016

#unterwegs in Bayern

Im September haben wir noch eine Woche Urlaub gemacht, bevor auch ich ins Arbeitsleben eingestiegen bin.
Wir konnten uns sehr lange nicht entscheiden, wohin es denn gehen soll und durchstöberten sämtliche Schnäppchenportale. Aber das schönste am Urlaub ist doch immer die viele Zeit, die man miteinander verbringt! Daher beschlossen wir, nicht noch mal zu fliegen, nachdem wir dieses Jahr schon in Uganda waren und stattdessen eine kleine Bayernrundtour zu machen. Wir haben gar nicht viel geplant und sind "einfach mal losgefahren".
Man könnte auch sagen wir haben "Seehopping" gemacht, denn wir arbeiteten uns von See zu See vor bis zum Königssee.
Ich möchte euch ein bisschen mitnehmen in die einzelnen Stationen. Die Nächte haben wir bis auf einmal alle im Zelt verbracht.

der erste Blick auf die Berge

Erster Stop: Forggensee
Die ersten zwei Nächte haben wir am Forggensee verbracht. So konnten wir erstmal ankommen und uns orientieren. Am Forggensee ist es wunderschön und der Campingplatz Seewang war auch toll und preiswert. Wir konnten direkt am Seeufer (das nicht direkt zum Campingplatz gehört, aber die Zeltwiese grenzt quasi direkt an) frühstücken, hatten herrliche Laufrouten am See entlang und sogar einen Blick auf Neuschwanstein. Der Campingplatz hat ein tolles Restaurant und ein neues großes Gebäude für die sanitären Anlagen ist gerade im Bau.
Füssen liegt am anderen Ende des Sees, hier haben wir am Sonntag die Freie evangelische Gemeinde besucht und sehr gut zu Mittag gegessen.
Am Montag haben wir schon früh alles zusammen gepackt und sind zum Schloss Neuschwanstein gefahren. Ich finde, da muss man mal gewesen sein :) Mir hat es jedenfalls sehr gut gefallen, auch die Führung. Ich habe aber gehört, dass die anderen Schlösser von Ludwig ebenfalls sehr schön und einen Ausflug wert sind und vielleicht nicht so überlaufen wie Neuschwanstein. Aber im Thronsaal konnte ich meinen Mund fast nicht wieder schließen, so erstaunt war ich über die Pracht!

Zweiter Stop: Zugspitze, Eibsee 
Vom Schloss Neuschwanstein aus sind wir nachmittags noch bis Grainau, den letzten Ort vor der Zugspitze gefahren. Direkt am Ortseingang von Grainau liegt ein schöner Campingplatz, der eine kleine Attraktion bietet: Schlafen im Eichenfass. Das haben wir uns natürlich nicht zwei mal sagen lassen und da tatsächlich noch ein Fass so kurzfristig frei war, haben wir es gebucht. Für 60€ pro Nacht natürlich viel teurer als im Zelt, dafür auch wärmer und mal etwas besonderes.


Nach einer entspannten Nacht im Eichenfass sind wir am Morgen zum Fuß der Zugspitze gefahren. Das Wetter war nicht ideal und wir waren auch nicht auf eine richtige alpine Wanderung eingestellt und beschlossen daher, nur um den Eibsee herum zu spazieren. Nach ein paar Metern sind wir zurück zum Auto um uns umzuziehen und dann um den See herum zu joggen. So waren wir dann doch etwas schneller und es war eine kleine Herausforderung und nicht nur ein Spaziergang :)
Hier haben wir besonders gemerkt, wie wir die Spontaneität genießen und wie toll es für uns war mit unserem Auto unterwegs zu sein und alles dabei zu haben, was wir brauchen.

Dritter Stop: Schliersee
Nach unserer Eibseelaufrunde mit anschließender Erfrischung im See sind wir an den Schliersee gefahren. In der Nähe haben wir Freunde zur Brotzeit (dt.: Abendessen ;)) besucht.
Die haben uns den Tipp gegeben, bei Café Dinzler in Irschenberg vorbei zu schauen. Und wir waren sehr begeistert. Es ist nicht nur ein Café sondern auch eine Schaurösterei, die ausschließlich mit fair bezahlten Kleinbauern zusammen arbeiten. Hier kann man einen ganzen (verregneten) Tag verbringen und an multimedialen Lernorten alles über den Kaffee, von der Kirsche über die Bohne bis in die Tasse lernen :) Und außerdem gibt es alles, was das Genießerherz begehrt an Ess- und Trinkbarem :)
Fast nebenan befindet sich ein FC Bayern München Fanshop. Natürlich musste mein Liebster da auch kurz rein :)


Am Schliersee haben wir wirklich direkt am Seeufer gezeltet, das war echt toll. Von dem Campingplatz war ich jetzt allerdings nicht sooo begeistert. Die sanitären Anlagen haben mich nicht überzeugt, es gibt keine Zeltwiese sondern man zeltet auf sandigem Boden und ab dem frühen Morgen fährt der Zug direkt am Campingplatz vorbei über unbeschrankte Bahnübergänge, einen Wecker braucht man also nicht.

Vierter Stop: Königsee
Auch am Königsee waren wir wieder sehr spontan. Wir hatten bereits Tickets für die Bootsfahrt gekauft, da haben wir entdeckt dass man auch ein Ruderboot mieten kann. Also haben wir unsere Tickets weiter verkauft und haben uns in die Riemen gelegt. Dadurch haben wir den Trompeter vom Touristenboot ungefähr 5x oder so gehört! Wir sind zwar nicht mal bis St. Trudpert gekommen, aber wir hatten dafür richtig viel Spaß (und auch eine Menge Muskelkater gratis dazu ;))

Auf dem Campingplatz Mühlleiten waren wir nur wenige Gehminuten vom Königsee entfernt und schliefen mit Blick auf den Watzmann. Hier wurden wir von allen Campingplätzen am freundlichsten empfangen und beraten. Die sanitären Anlagen waren hier dafür auch nicht so toll.
Für die kühleren Jahreszeiten gibt es aber auch ein wunderschönes Ferienhaus auf dem Campingplatz. 

Fünfter Stop: Therme Erding
Als Abschluss unseres Urlaubs haben wir uns nochmal richtig was gegönnt: einen Tag in der weltgrößten Therme in Erding. Ich kann nur eins sagen: es lohnt sich! Wir waren beide sehr begeistert, sowohl vom Innen- als auch vom Außenbereich. Hier kann man wirklich zu jeder Jahreszeit auf seine Kosten kommen, auch im Sommer, denn auch draußen gibt es tolle Rutschen und viele verschiedene Liegemöglichkeiten. Wir haben sogar einen Mittagsschlaf draußen in der Sonne gemacht, so schönes Wetter hatten wir. Die 26 Rutschen lassen aber eigentlich keine Zeit für Mittagsschläfchen und aus dem Wellenbad mit 2m hohen Wellen war ich nur schwer raus zu bekommen :)
Wir haben auf einem Bauernhof, dem Gersthof, gezeltet, was ich total genial fand! Nur eine Kuhweide trennte uns von der Therme, wir waren innerhalb von 5 Minuten dort. Auf dem Bauernhof kann man sehr günstig übernachten und es gibt einen tollen Strohspielplatz. Als wir ankamen, fand gerade ein Kindergeburtstag statt. Absolute Empfehlung, falls ihr in der Nähe wohnt :) Ich hab mich jedenfalls in den Hof verliebt ;)



Und weil wir einmal fast nach Erding gezogen wären (und weil mein Mann Fan von Erdinger Bier ist) haben wir uns auch das (wunderschöne) Städtchen ein bisschen angeschaut und waren im Weissbräuhaus essen.



Fast 1000km hatte unsere Tour! Wir haben ja auch den kompletten Süden Deutschlands abgefahren :)

Insgesamt hatten wir wirklich eine super Woche erwischt und obwohl wir es nicht vermutet haben konnten wir tatsächlich die ganze Zeit zelten, es war warm genug und hat nicht geregnet.

Auf dem Heimweg haben wir noch einen Zwischenstopp eingelegt und eine liebe Blog- und Instagramfreundin getroffen, Laura von Schwesterherz. Mit ihr waren wir in einem Biergarten und haben eine Mini Augsburg Tour gemacht! Ich hoffe wir sehen uns mal wieder, liebe Laura, ich erinnere mich immer noch sehr gern an unser Treffen, ist ja jetzt auch schon wieder ein bisschen her :)

Jetzt bitte Hände hoch, wer macht gerne Urlaub in Deutschland und welche schönen Ecken habt ihr dabei schon entdeckt?
Also ich gebe euch eine gaaaanz große Empfehlung für Camping im Allgäu! :)
Love,
Anni





Mittwoch, 26. Oktober 2016

Wer is(s)t schon gern normal?

5kg Gemüse haben wir gerettet. 5kg Gemüse, das sonst einfach weggeschmissen werden würde, und zwar nur, weil es nicht einer gewissen Norm entspricht.

In Uganda und in anderen Teilen der Welt, auch vieeeel näher als in Uganda, hungern Menschen und manche verhungern sogar. Wie können wir uns anmaßen kiloweise Lebensmittel einfach zu entsorgen, weil sie nicht hübsch genug sind?!
Also habe ich mich auf etwas eingelassen: ich habe eine Gemüseretterbox bestellt! Und Schönheit liegt bekanntlich auch im Auge des Betrachters. Diese lächelnde (krumme) Gurke aus meiner Etepetete Gemüsebox fand ich nämlich sogar sehr schön.
Zusammen mit der krummen Gurke kamen hier zwei kleine Kürbisse, eine Rote Beete, bei der ich beim besten Willen nicht erkennen kann, warum sie aussortiert wurde, Pastinaken und lustige Karotten uvm. Achtung, auf den Bildern ist nicht alles abgebildet, was in meiner Gemüsekiste drin war! Insgesamt waren es nämlich 5kg, geliefert mit DHL und gut verpackt.

Mit 20€ ist die Box sicher kein Schnäppchen, aber es handelt sich um hochwertiges Biogemüse und der Versand ist kostenlos.
Und wer kann dieser farbenfrohen Vitaminpracht schon widerstehen?


In diesem kurzen Clip wird anhand eindrücklicher Zahlen vermittelt, warum die Gemüseretterbox so wichtig ist:




Bitte entschuldigt die Bilder. Ich bin kein Foodblogger und werde es auch nicht. Ich wollte euch, trotz suboptimalem Licht, aber trotzdem gerne das Gemüse fotografieren und auch die leckere RoteBeeteKarottenPastinakenPfanne, die ich uns gekocht habe :)

Probiert es doch auch einmal! Ich finde das Konzept der Gemüseretterbox klasse. Wie oft die Box kommen soll kann man individuell festlegen. Ihr könnt die Box nach 2x Liefern auch jederzeit abbestellen, falls es nicht gut passt.

Habt ihr euch schon mal Lebensmittel liefern lassen? Die Etepetete Box ist ja nicht die einzige ihrer Art, nur dass es sich um "gerettete Lebensmittel" handelt, ist besonders.

Love,
Anni


Dienstag, 25. Oktober 2016

Bald schon ist Weihnachten...

... Kribbeln im Bauch.
Bald schon ist Weihnachten,
freust du dich auch?

So beginnt ein tolles Kinderlied. Und es sind zwar noch knapp zwei Monate bis Weihnachten, aber wir alle wissen ja, dass Weihnachten immer schneller da ist, als gedacht!

Dies soll auch nur eine klitzekleine Erinnerung sein, dass es bald Zeit ist, Weihnachtspäckchen für diverse Aktionen wie Weihnachten im SchuhkartonWeihnachtsfreude und andere zu packen! Und auch wenn du ein Compassion Patenkind hast solltest du spätestens im November die Weihnachtspost abschicken.

Ich war schon fleißig :) mit nicht mehr als dem Inhalt des Einkaufswagen (Kosten ca. 15-20€, 3€ Portokosten) auf dem Bild kann man eine Familie in Osteuropa sehr glücklich machen.
Wem machst du dieses Jahr eine besondere Weihnachtsfreude?
Love,
Anni

Freitag, 14. Oktober 2016

Signs of Hope - Open Doors

Wenn meine Kirche die Zielscheibe von Anschlägen wäre...
Wenn eine Bibel zu besitzen ein Verbrechen wäre...
Wenn Lobpreis zu singen lebensgefährlich wäre...
Wenn mein Leben bedroht werden würde...
Wenn meine Kinder benachteiligt werden würden...
Wenn mein Ehemann ermordet werden würde...
... würde ich Jesus folgen?
Oder würde ich ihn verleugnen?

Diese Fragen gehen durch meinen Kopf, als ich das folgende Video von Open Doors anschaue:


Wenn es um Leben und Tod geht, wie werde ich wählen?

Ich unterschätze das Video! Nebenbei mache ich mir einen Tee. Welche Tasse darf es heute sein? Kann mich nicht zwischen den Teesorten entscheiden. Andere wären froh, wenn sie überhaupt Wasser hätten... Erinnerungen an Uganda...
Im Video sagt Mia Friesen, in der christlichen Szene bekannt als Sängerin der Outbreakband, dass sie gefragt wurde, ob sie nach Nigeria gehen möchte, um den Menschen dort Mut zu machen. Ich denke, das geht doch gar nicht! Wir haben keine Ahnung von deren Leben! Wir wissen nicht, was Lebensangst bedeutet! Wie sollen wir die verfolgten Christen ermutigen, wenn sie doch so viel mutiger sind als wir?!
Aber ich werde durch den Film aufgerüttelt: Meine Worte und mein Gebet haben eine enorme Bedeutung für die verfolgten Christen! Gefühlschaos herrscht. Ich bin geschockt und wütend über die Aufnahmen im Video. Bitte nehmt euch die Zeit und schaut es an. Es hat mich zutiefst erschüttert. 
Mein Tee ist fertig. Ich nehme meine Tasse und durch einen Tränenschleier lese ich ein einziges Wort: gesegnet. Ich. bin. gesegnet. Ich darf mich an meinem Leben freuen und ich habe "Glück", dass ich in Deutschland geboren bin. Sicher, auch hier gibt es Probleme. Aber ich leben nicht in ständiger Angst um mein Leben. Mir! Geht! Es! Gut! Und plötzlich verstehe ich: Ich habe nicht die Wahl zwischen Leben und Tod. Meine Wahl ist die Wahl zwischen Leben und Leben! Klammere ich mich an mein Leben auf der Erde oder entscheide ich mich für das ewige Leben? Oh, ich möchte mich für das ewige Leben bei unserem Herrn entscheiden! Die Ewigkeit beginnt jetzt schon, hier auf der Erde und wir dürfen unser Leben genießen, es feiern und gestalten und genießen und lieben, aber wenn unsere Zeit auf der Erde vorbei ist werden wir bei IHM weiterleben. Über den Zeitpunkt bestimme aber nicht ich. 
Unsere Geschwister in Nigeria und überall sonst auf der Welt sind ebenfalls gesegnet. AUCH im Tod. Denn sie leben ewig beim Vater. Das ist kein Trost und das Loch, das ein Familienvater, ein Kind oder jeder andere Mensch hinterlässt ist nicht zu schließen. Aber wir sind gesegnet. Und geliebt. Und wir dürfen Leben. Die Entscheidung für Jesus ist immer Entscheidung für LEBEN. 

In den letzten Wochen umgibt mich dieser Vers: 

Ich will dich segnen und du sollst ein Segen sein. 1. Mose 12,1

Ich bin gesegnet. Und ich darf ein Segen sein. Für verfolgte Christen. Für meine Nachbarin. Für meine Arbeitskollegin. Für die Oma im Supermarkt. Für ... (beliebigen Namen einsetzen)

Übrigens. Wenn du OpenDoors unterstützen willst, dann schau dich doch mal auf deren Internetseite um. Und übrigens. :) Es gibt nächstes Jahr auch zwei Muskathlons für Open Doors! Einen im Libanon und einen in Sri Lanka! Das ist deine Chance!?
Love, 
Anni

PS: Mia Friesen, du mutige Frau! Ich danke dir, dass du in Nigeria warst, dass du die Menschen dort und die Menschen hier(!) ermutigst. Du bist ein Vorbild. Du bist besonders! Du bist außergewöhnlich! Du bist so geliebt! Du bist nicht besonderer oder außergewöhnlicher oder geliebter als andere, aber du bist gesegnet und wirst zum Segen! Ich danke dir! Danke, dass du zum Vorbild für viele wirst und dass du deine Gaben und Geschenke einsetzt. 






Donnerstag, 13. Oktober 2016

Du kannst die Welt verändern!

Es ist ein grauer Oktobertag. Genau wie ich es mag: neblig, draußen kalt und drinnen warm, Kerzenlicht... ich mag den Herbst. Aber ich weiß, dass viele Menschen das anders sehen als ich und spätestens wenn es regnet sacken die Mundwinkel noch weiter nach unten! (Während ich die Gummistiefel auspacke... ;) ) Wir spüren das fehlende Sonnenlicht und Vitamin D.

Ich weiß ja nicht, wie es bei dir ist!? Aber ich sage dir was: du kannst heute ein bisschen Licht in die Dunkelheit bringen! Du kannst heute einen Hoffnungsschimmer für ein Kind in Armut aufleuchten lassen! 
DU KANNST DIE WELT VERÄNDERN! (Zumindest die Welt eines Kindes!)
Du kannst...
... eine Patenschaft bei Compassion übernehmen!
... dich für den Muskathlon anmelden!
... Handschuhe stricken und verschenken!
... einen Passanten mit Mundwinkeln-im-Keller freundlich anlächeln und einen schönen Tag wünschen!
... eine Kerze ins Fenster stellen!
... wie bringst DU Licht in die Welt?


Love,
Anni